Exklusives Portal für unsere Kunden und Partner

Einloggen

Anfrage für Zugang

Blog
logo
logo
countries flags

Corporate Governance

Corporate Governance („verantwortungsvolle Unternehmensführung”) bezieht sich auf die Strukturen, Prozesse, Praktiken, Richtlinien und Vorschriften, die für ein Unternehmen und das Verhalten des gesamten Unternehmens gelten, und bestimmen, wie ein Unternehmen geführt und überwacht wird. Für Unternehmen stellt die Einführung der Corporate Governance einen Balanceakt zwischen den verschiedenen Anspruchsgruppen und ihren jeweiligen Interessen einerseits und der Ausrichtung der Unternehmensaktivitäten auf diese Interessen andererseits dar.


Wer ist mit dem Begriff „Anspruchsgruppen” (Stakeholder) gemeint? Es gibt zwei Typen: interne und externe Anspruchsgruppen. Interne Anspruchsgruppen sind solche Gruppen, deren Interessen im Unternehmen liegen; dazu gehören u. a. Führungskräfte, die Geschäftsleitung, der Vorstand und die Mitarbeiter. Externe Anspruchsgruppen sind alle anderen Gruppen, die durch das Unternehmen beeinflusst werden; dazu gehören u. a. Kunden, Lieferanten, Aktionäre, Investoren, Kapitalgeber, die Regierung, Regulierungsbehörden und die Öffentlichkeit im Allgemeinen.


Idealerweise wird durch die Corporate Governance eine Reihe von Vorschriften und Kontrollen festgelegt, die alle Mitarbeiter des Unternehmens befolgen, um nicht nur die Zielvorgaben des Unternehmens zu erreichen, sondern diese auch zu formulieren. Corporate Governance bezieht sich implizit auf die Verwaltung und Überwachung der Aktivitäten innerhalb eines Unternehmens, um Risiken zu mindern, das Verhalten zu steuern und so die Unternehmensverantwortung sicherzustellen. Sie umfasst interne Kontrollen, Performance Management, Reporting, Finanzberichterstattung, Unternehmenswerte und Data Governance - doch das ist noch lange nicht alles. Ein umfassender Corporate Governance-Ansatz betrachtet all diese Prozesse in einem größeren sozialen, regulatorischen und Marktumfeld.


Der britische „Cadbury Report”, die „OECD-Grundsätze der Corporate Governance” und der US-amerikanische „Sarbanes-Oxley Act” führen eine Reihe von Prinzipien und Richtlinien auf, die einen Standard für Corporate Governance und interne Kontrollen darstellen und deren Ziel es ist, Unternehmen für Ethik, Buchführung und korrektes Reporting stärker zur Rechenschaft zu ziehen.